Anfrage zu Ausgleichsflächen in Zwickau

Stadtrat Jens Juraschka stellte folgende Anfrage: „Gibt es in der Stadtverwaltung einen zentralen Ansprechpartner, der Ausgleichsflächen verwaltet und koordiniert bzw. für Ausgleichsmaßnahmen verantwortlich ist? Gibt es z.B. ein Ökokonto, auf dem städtische Maßnahmen für anfragende oder beauftragte Bürger und Firmen gesammelt werden?“

Anfrage Straßenbahn zum Hauptbahnhof

Stadtrat Lars Dörner stellte folgende Anfrage:

„Mit Bestürzung habe ich von der Entscheidung der SVZ Kenntnis genommen, die Straßenbahn zum Bahnhof aus Sicherheitsbedenken vorübergehend einzustellen. Mir, wie vielen anderen Bürgerinnen und Bürgern auch, ist daran gelegen, die Abkoppelung des Hauptbahnhofs vom Straßenbahnverkehr so schnell wie möglich wieder zu beenden. Ich habe daher ein paar Fragen, um ein genaueres Bild von der Gesamtsituation zu bekommen.

1a)Wie lang sind die sicherheitsrelevant verschlissenen Gleise und wo befindet sie sich genau?

1b)Wurde von der SVZ geprüft, ob Material für die Gleissanierung und/oder – erneuerung eventuell (teilweise) im Betrieb vorhanden ist und ob dieses ggf. jetzt eingesetzt werden könnte?

1c) Wie hoch wäre der Kostenaufwand für eine provisorische Gleissanierung, wie lange würde sie voraussichtlich dauern und wie viele Jahre wäre die Strecke danach wieder sicher befahrbar?

2) Ist mit dem aktuellen Planungsstand für den Bahnhofvorplatz eine Abschätzung möglich, wie hoch der Mehraufwand für die Gleisanlagen mit Anschluss an die geplante Spange zur Marienthaler Straße wäre und wo die Gleise verlaufen müssten?“

Anfrage Querungshilfe Heinrich-Braun-Straße

Stadtrat Kay Leonhardt stellte in der Sitzung des Stadtrates folgende Anfrage:

„Der Kaufhallenneubau in der Heinrich-Braun-Straße/Waldstraße wird voraussichtlich in der ersten Hälfte nächsten Jahres eröffnen.
Die Anwohner, welche überwiegend aus dem angrenzenden Neubaugebiet kommen, müssen, um den langersehnten Nahversorger zu erreichen, über die Heinrich-Braun- Straße gelangen. Dies fällt den meisten Anwohnern sehr schwer, da es sich um eine dicht befahrene Straße handelt und die meisten Anwohner nicht mehr gut zu Fuß sind. Des Weiteren ist davon auszugehen, dass das Verkehrsaufkommen durch die Eröffnung der Kaufhalle zunimmt. Kann die Stadtverwaltung eine Straßenüberquerung mittels Fuß gängerampel, Verkehrsinsel oder Zebrastreifen vereinfachen?“