Gewandhaus Zwickau ist fertig saniert

Fraktion SPD/GRÜNE/Tierschutzpartei besucht saniertes Theater

Auf Einladung des Ensembles des Theaters Plauen-Zwickau besuchte die Fraktion SPD/GRÜNE/Tierschutzpartei noch vor seiner offiziellen Wiedereröffnung das frisch sanierte Gewandhaus. 

Die Künstlerinnen und Künstler gaben aufschlussreiche Einblicke in ihre Arbeit. Besonders interessant waren die Ausführungen zum Berufsalltag unter dem Gesichtspunkt der starken Einschränkungen in der Corona-Pandemie. Dank des Kulturpaktes wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach den Flächentarifverträgen (TVöD, NV Bühne, TVK) vergütet. Dadurch waren die festangestellten Künstlerinnen und Künstler besser in der Pandemie-Zeit abgesichert, als durch den bis 2018 bestehenden Haustarif. 

Neben dem normalen Theaterbetrieb, der nicht mehr stattfinden konnte, waren auch die Theaterpädagogen stark in ihrer Arbeit eingeschränkt. Diese sind besonders in den Schulen des Landkreises unterwegs und führen Kindern und Jugendlichen an die Theaterwelt heran. Mit den Schulöffnungen wird diese Aufgabe hoffentlich wieder an Bedeutung gewinnen. Denn die Pädagogen geben nicht nur einen Einblick in die Theaterwelt, sondern unterstützen durch ihre Projekte die Entwicklung des Selbstbewusstseins der Heranwachsenden. Dank des Engagement der Pädagogen fanden einige Projekte in der Corona-Pandemie online statt. 

Neben viel Freude über ihre erneuerte Spielstätte und das sich abzeichnende Wiederaufleben der Theaterarbeit hat das Ensemble aber weiterhin mit Problemen zu kämpfen. Wir sind überzeugt, dass sich auch mit begrenzten Mitteln weitere Verbesserungen erreichen lassen. Es bleibt also wichtig und notwendig, miteinander zu reden und nach guten praktikablen Lösungen zu suchen. In unserer Fraktion hat das Theater einen verlässlichen politischen Partner. 

Neue Ballsporthalle für Zwickau

Neuplanitz erhält dringend benötigte Sporthalle

Mit über 100 Sportvereinen zählt Zwickau zu den Sporthochburgen in Sachsen. Die Sporthalle in Neuplanitz, in der die Handballerinnen des BSV Zwickau trainieren, ist für die 2. Bundesliga nicht mehr ausreichend. Schon jetzt kann die Halle nicht genügend Plätze für die Zuschauerinnen und Zuschauer bereit halten. Der Neubau wird bis zu 1.500 Plätze bieten und zugleich die Attraktivität unserer Stadt steigern. Unser Stadtrat Jens Juraschka dazu: 

„Das Ballsportzentrum ist bereits seit über 20 Jahren ,mal mehr mal weniger, im Gespräch gewesen. Seit 30 Jahren spielt der BSV Sachsen Zwickau nun schon in der 2 Bundesliga, mit 2 Jahren Unterbrechung sogar schon in der 1. Liga. Was der hohen Leistung unserer Handball-Frauen über die Jahre deutlich hinterher hinkt, ist die Qualität der jetzigen Halle für die Zuschauer.“

Die neue Ballsporthalle dient aber nicht nur dem Leistungssport, sondern auch dem Schul- und Breitensport. Die Stadt gewährleistet mit der neuen Halle den Schulsport für die Adam-Ries-Schule, die Fucikschule sowie für die Schule Anne Frank. Sportvereine, wie der SV Vorwärts und SV Chemie, profitieren ebenfalls von der neuen Halle, denen von Montag bis Freitag Trainingszeiten zur Verfügung stehen. Denn trotz sinkender Einwohnerzahlen steigen die Mitgliedszahlen im Vereinssport stetig. Damit trägt Zwickau zurecht den Name „Sportstadt“.

Der Bau soll 2022 beginnen und rund 17,5 Mio. Euro kosten.

Machbarkeitsstudie Erweiterung Humboldtschule

Es ist eine kommunalen Pflichtaufgaben für optimale Lernbedingungen der Kinder zu sorgen. Die Kapazität der 3 staatlichen Oberschulen in Zwickau ist seit Jahren unzureichend. Das hat zur Folge, dass seit mehreren Jahren durch die Stadt Zwickau für die Humboldtschule Räume angemietet werden müssen, um alle Klassen unterzubringen. Dies darf kein Dauerzustand werden. Durch die stetig steigende Zahl von inkludiert beschulten Kinder, wird sich der Zustand weiter verschärfen, weil die Klassen dadurch nicht mehr mit bis zu 28 Kindern gebildet werden dürfen. Eine Erweiterung der Humboldtschule würde dieses Problem lösen.

Anfrage Personalabbau

Durch die deutlich verschlechterte Finanzsituation der Stadt Zwickau werden Einsparungen bei den Personalkosten unvermeidbar sein. Ein etwaiger Personalabbau sollte jedoch nur durch den Eintritt von Beschäftigten in den Ruhestand erfolgen. Frage: Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Zwickau inklusive Eigenbetriebe gehen von 2021 bis 2024 altersbedingt voraussichtlich in den wohlverdienten Ruhestand? Bitte nach Jahren aufschlüsseln.

Anfrage Teststelle in Marienthal

Die Zwickauer Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit sich kostenfrei in einem von 15 Teststellen im Stadtgebiet Zwickau auf das Corona Virus testen zu lassen. Diese sind im gesamten Stadtgebiet verteilt. Allerdings gibt es kein Testzentrum im Stadtteil Marienthal.

Besteht die Möglichkeit, auf dem Gelände des Heinrich-Braun-Krankenhauses ein Testzentrum für die Marienthaler Bürgerinnen und Bürger zu errichten, um so kurze Wege vor allem älteren Menschen zu ermöglichen?

Anfrage Schulschließungen – Ergebnis kein Mittagessen

StR Juraschka geht auf die derzeitigen Schulschließungen ein. Die Abschlussklassen der Oberschulen sowie die Förderschulen befänden sich im Präsenzunterricht. Jedoch fiele aufgrund der Hygieneanforderungen aktuell das kostenlose Mittagessen für die sozial benachteiligten Kinder aus. Er fragt, wie man diesen Zustand ändern und das kostenlose Mittagessen wieder ermöglichen könne?

Anfrage Einwohnerfragestunde

Auf Grund der Coronapandemie ist es seit mehreren Monaten nicht möglich eine Bürgerfragestunde im Rahmen der Stadtratssitzung durchzuführen.

Wie steht die Verwaltung zu der Möglichkeit, dass Bürger ebenso wie Stadträte eventuelle Anfragen vorab schriftlich einreichen und diese im Rahmen der Stadtratssitzung öffentlich beantwortet werden?

Anfrage SV Motor Süd

Im Verlauf der Haushaltsdiskussion hatte sich auch der Verein „SV Motor Zwickau Süd –Sektion Kegeln e.V.“ an alle Stadträte gewandt. Es wurde der Wunsch geäußert, die sanierungsbedürftige städtische Halle zu renovieren und zu erweitern. Da dieser Wunsch erst kurz vor Ende der Haushaltsdiskussion geäußert wurde konnte er nicht mehr berücksichtigt werden.

Um die Vereinsmitglieder aber nicht einfach abzuwimmeln, hat unsere Fraktion im Anschluss das Gespräch gesucht und so einige Möglichkeiten gefunden, wie man den Keglern eventuell helfen könnte. Der Verein hat sich interessiert daran gezeigt selbst mehr Verantwortung für die Halle zu übernehmen.

Deshalb stelle ich nun folgende Fragen:

  • Besteht die Möglichkeit den aktuellen Pachtvertrag so anzupassen, das den Vereinsmitgliedern mehr Eigenverantwortung bei der Instandsetzung und Pflege der Halle gewährt werden kann?
  • Sollten die Vereinsmitglieder mehrheitlich dafür stimmen, wäre die Stadt bereit dem Verein zu einem, den Zustand angemessenen Preis, die Halle zu verkaufen?

Erlangung des „Fairtrade-Town„- Siegels für die Stadt Zwickau

Fairer Handel und nachhaltiger Konsum sind Themen, die zunehmend an Bedeutung gewinnen. Städte und Gemeinden spielen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit der Fraktion DIE LINKE das Siegel „Fairtrade-Towns“ für unsere Stadt Zwickau etablieren.„Fairtrade-Town“ ist ein Siegel, das Städten und Gemeinden verliehen wird, die sich besonders für den fairen Handel einsetzen.